AGB

Beherbergungsvertrag

Präambel

Der Beherbergungsvertrag gilt als geschlossen, wenn die Zimmerreservierung vom Hotel angenommen wird, wobei die Parteien sich noch nicht über alle wesentlichen Vertragsbestandteile einig sein müssen. Dies geschieht durch die verbindliche Buchung, die auch Schriftlich durch ein Fax eine Email zustande kommt.
Das Hotel hat das gebuchte Hotelzimmer während der Mietzeit zur Verfügung zu stellen. Der Besteller bzw. der Gast hingegen ist zur Entrichtung des vereinbarten Zimmerpreises verpflichtet.
Das Hotel hat das vereinbarte Hotelzimmer während der Mietzeit zur Verfügung zu stellen. Der Besteller bzw. der Gast hingegen ist zur Entrichtung des vereinbarten Zimmerpreises verpflichtet.
Vorbehaltlich anders lautender Vereinbarungen in Vertrag kann der Beherbergungsvertrag von keiner Vertragspartei einseitig gelöst werden.

§1 Wird ein Zimmer, bestellt und zugesagt, so ist ein Beherbergungs- vertrag zustande gekommen. Ein rechtsverbindlicher Vertragsabschluss liegt auch bei mündlichen, insbesondere telefonischen Buchungen vor.

§2 Der Abschluss des Beherbergungsvertrages verpflichtet beide Vertragspartner zur Erfüllung des Vertrages. Der Inhaber des Beherbergungsbetriebes ist zur Bereitstellung der gebuchten Unterkunft für den vereinbarten Zeitraum verpflichtet. Der Besteller bzw. Gast hat den Unterkunftspreis wie vertraglich vereinbart zu entrichten.

Stornierung/ Rücktritt
Wird das Zimmer nicht in Anspruch genommen, ist trotzdem eine so genannte Stornogebühr fällig. Die Stornogebühr wird als vertraglich geschuldete Gegenleistung abzüglich der ersparten hoteleigenen Aufwendungen berechnet. Nicht angefallene Betriebskosten (z.B. für nicht in Anspruch genommene Frotteewäsche oder Zimmerreinigung etc.) muss das Hotel Anspruchs mindernd berechnen. Maximal jedoch 20% des vereinbarten Zimmerpreises. Während Perioden der Frankfurter Messen kann das Hotel jedoch bis zu 100% des vereinbarten Zimmerpreises  dem Besteller/Gast berechnen. Sagt der Gast nicht ab, tritt der so genannte ‘No Show’ Fall ein. Auch beim ‘No Show‘ Fall werden Gebühren – wie beim „Stornogebühr“ fällig.

§3 Ein einseitiger, kostenloser Rücktritt ( Stornierung) seitens des Bestellers bzw. Gastes von einer schriftliche Buchung ist grundsätzlich ausgeschlossen.

Ausnahmen
Kostenfreier Storno (falls gesondert vereinbart) – sind NUR bis zum vereinbarten Termin möglich

Stornierungen, die bis zum angegebenen Datum erfolgen, sind kostenfrei. Stornierungen die verspätet erfolgen, oder „Nichtanreisen – No shows“ werden in voller Höhe des angegebenen Preises aller gebuchten Nächte in Rechnung gestellt und müssen vom Besteller / Gast,  bezahlt werden.  Einzelne Nächte einer bestätigten Buchung können nicht storniert werden.

Die Lückenlose Zahlung alle gebuchten Zimmer/Nächte ( falls nicht kostenfrei/ rechtzeitig storniert ) für die gesamteDauer der Buchungsperiode wird / ist  von dem Besteller bzw. Gast zu leisten.

§4 Tritt der Gast dennoch vom Vertrag zurück, ist er verpflichtet, unabhängig vom Zeitpunkt oder Grund des Rücktritts, den gesamten, vereinbarten Preis zu zahlen. Der Inhaber des Hotels muss  jedoch ersparte Aufwendungen (maximal 20% des Zimmerpreises) auf seinen Anspruch anrechnen lassen. Während Perioden der Frankfurter Messen jedoch kann das Hotel 100% des vereinbarten Zimmerpreises dem Besteller bzw. Gast berechnen.

§5 Der Inhaber des Beherbergungsbetriebes ist angehalten, eine nicht in Anspruch genommene Buchung, um dem Besteller/Gast Kosten zu ersparen, nach Möglichkeit anderweitig zu vermieten. Der Inhaber wird das dadurch Ersparte auf die von ihm geltend gemachte Stornogebühr anrechnen lassen.

§6 Der Inhaber des Beherbergungsbetriebes muss bei einer von ihm verschuldeten Nichtbereitstellung der gebuchten Unterkunft (z.B. wegen Überbuchung) dem Gast eine gleichwertige Unterkunft anbieten. Nur in Fällen höherer Gewalt, etwa bei Naturkatastrophen wird der Inhaber des Beherbergungsbetriebes von der Leistung frei.